Sonntag, 7. Februar 2016

                                                                   
Rezension Pegasuscitar



                                                                 
















 Klappentext: 

Magische Flügel, kaum sichtbar, mehr ein Glitzern in der Luft. Durch Zufall entdeckt der junge Leibeigene Feyk seine Fähigkeit, die Magie der Pegasuspferde zu erwecken. Vor Jahrhunderten hat ein gewaltiger Krieg das große Reich und die Völker entzweit. Seither herrscht Feindschaft zwischen dem Südosten und Nordwesten. Ein Zwist, der auf dem Rücken dieser magischen Geschöpfe ausgetragen wird. Unversehens findet sich Feyk hineingezogen in ein Netz aus Intrigen und Täuschungen. Und schon bald weiß er nicht mehr, wem er vertrauen kann und wen er fürchten muss. Denn auch der seltsame Stalljunge Aldjar, zu dem er sich hingezogen fühlt, hütet ein gefährliches Geheimnis.

Fazit:
Chris P Rolls entführt uns in ihre eigene Welt. Die Geschichte über Feyk und Aldjar ist wunderschön ausgearbeitet, und selbst die neben Charaktere werden hier nicht vergessen. Feyk hat von Anfang an ein schweres Schicksal zu tragen und wird im Verlauf der Geschichte ein paar mal auf die Probe gestellt. Wem kann er vertrauen? Wer nutzt ihn nicht nur aus? Doch bis es soweit ist, dass er weiß zu wem er Vertrauen haben kann vergeht eine lange Zeit. Doch dann trifft er auf Aldjar. Den geheimnisvollen Jungen Mann. Ich mochte Aldjar von Anfang an. Man fühlte sich sofort zu ihm hingezogen. Für jeden Fantasy Fan ist dieses Buch ein wahres Lesevergnügen, und wie wir alle Chris kennen, gibt es auch einige tolle Sexszenen mit viel Gefühl und Leidenschaft. Rundum ein gelungenes Buch. 

Zu Erwerben hier: http://www.amazon.de/Pegasuscitar-Auf-magischen-Schwingen-Fantasy/dp/3944737660/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1454868690&sr=8-1&keywords=Pegasuscitar


Autorenseite: https://www.facebook.com/ChrisP.Rolls.rihaij/?fref=ts

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen